Impressum            Datenschutz

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon
  • Schwarz LinkedIn Icon
Suche
  • Patricia Fehlmann

7 Tipps zu Facebook Content

Aktualisiert: 4. Mai 2019

die jeder kennen sollte!



Wer kennt es nicht, die ewige Frage, was man wohl als nächstes auf Facebook posten soll. Zum einen soll es ja deinem Unternehmen etwas bringen, sprich den Fans / potentiellen Followern zeigen, was man anbietet. Aber man darf aber auch nicht immer nur Angebote publizieren, denn dann macht der Facebook-Algorithmus etwas für uns Unternehmer sehr Doofes, zwar zeigt er den Post / die Posts nicht mehr in den News-Feeds (oder zumindest bei viel weniger Fans). Dieser Algorithmus wäre wieder ein Thema für sich, darauf gehe ich ein anderes Mal ein.


Nun will ich euch ein paar Inspirationen geben, wenn ihr wieder mal vor dem Bildschirm sitzt und eure Facebook-Seite mit gutem Content füttern wollt.



1) Trendige Themen


Facebook (ja der Algorithmus wieder) mag Posts über aktuelle Themen und Ereignisse. Deswegen; findet aktuelle Themen, welche für euer Business relevant sind, und teilt dies mit euren Fans / in euerer Facebook-Gruppe.

2) Story


Zugegeben: Die Facebook-Stories haben sich noch nicht so etabliert wie z.B. die Instagram-Stories. Jedoch sollte auch dieses Tool genutzt werden – und eben gerade einen Vorteil aus der noch verhältnismässig geringen Verwendung ziehen, damit das Profil von deinem Unternehmen bei den Followern präsent oben auf der Feed-Seite erscheint.



3) Image Quotes

Heisst so viel wie «Bilder-Zitate», also man verwendet für das Unternehmen ein Bild / Foto und setzt einen Text darüber, ein Zitat, Spruch oder was in dieser Art. Hat grosses Potential zum viral gehen (schnelle Verbreitung durch andere Nutzer). Deswegen ist es wichtig, dass darauf (klein bitte) auch sichtbar ist, von wem das Prachtstück stammt. Ich persönlich finde aber man sollte diese Image Quotes nur erstellen und verbreiten, wenn a) es zum Business passt oder der allgemeinen momentanen Situationslage und b) es eurer Art / Charakter zusagt, einen solchen Spruch zu verbreiten (muss doch irgendwie für eure Follower des Unternehmens authentisch wirken).


4) Hinter den Kulissen

Das ist das was die Leute sehen wollen. Nicht die vom Fotografen gestellten Bilder – nein sie wollen sehen, wer ihr seid, was ihr macht, auch wenn mal was schief geht. Macht eure Firma persönlich und gewährt immer mal wieder Blicke in euren Alltag.

5) Fragen stellen

Für viele ist es eine nette Abwechslung im Facebook-Highway (scrollen scrollen scrollen) mal was gefragt zu werden, aktiv zu werden, einen eigenen «Senf» dazu geben zu können. Deswegen sind solche Posts immer sehr beliebt sprich diese performen gut (Kommentare, Likes). Z.B.: Was würdest du tun, wenn … ? / Was ist dein Tipp für … ? / Was war das aussergewöhnlichste Erlebnis … ?


6) Werbende Posts

Achtung: Dies sollte nur ein Bruchteil von euren Posts sein! Die Regel lautet 80:20, also 80% Nicht-Werbende Posts und 20% Werbe-Beiträge. Dies ist einer der grössten Fehler von Unternehmer; wenn man postet dann hat es immer etwas mit einem Angebot oder Produkt zu tun, im Sinne von: Schaut her was wir haben und hier kannst du es kaufen. Wie gesagt, wenn dies gezielt passiert und nicht ständig, dann kann man das eigentliche Ziel auch erreichen, was man mit dem ganzen Aufwand doch irgendwie erreichen will.


7) Video Beiträge

Das ist je länger je mehr ein Muss auf Facebook. Viele sagen voraus, dass es in einigen Jahren quasi nur noch Videocontent auf Facebook geben wird. Und schon jetzt zeichnet sich ab, dass der Facebook-Algorithmus Videos sehr mag und diese Posts auch mehr den Followern in der Timeline gezeigt werden und somit mehr Leute erreicht. Einige Beispiele für Inhalte der Videos: Kunde, der über Produkt erzählt oder dies testet / Anleitung wie man etwas macht oder erstellt / Testimonial / lustige Inhalte. Sollte immer einen Zusammenhang zu eurem Unternehmen haben und wenn möglich einen Mehrwert für Kunden liefern. Wichtig ist auch die Längen der Videos im Auge zu behalten, hier ist es auf jedenfalls empfehlenswert, sich tiefer damit zu befassen (ok auch hier kommt mal noch ein Blogeintrag).



Vergesst nicht - der Mix macht es aus! Und bleibt euch treu beim Content, es ist massgebend, dass man authentisch ist.